Lebensversicherung kündigen – Das sollten Sie unbedingt wissen.

Tipps & Tools
Wenn du deine Lebensversicherung kündigen möchtest, ist guter Rat zwar wichtig, bei uns aber nicht teuer. Viele Jahre lang war die Kündigung einer Lebensversicherung eigentlich überhaupt kein Thema, weil sie mit erheblichen Verlusten verbunden war. Dafür gab es früher sogar gute Gründe. Die Versicherungen garantierten eine recht gute Minimalverzinsung und meist profitierten die Kunden am Ende sogar noch von weiteren Bonuszahlungen, der so genannten Überschussbeteiligung. Die gab es immer dann, wenn die Versicherung mit den Beiträgen erheblich mehr Gewinne erwirtschaftet haben als den Kunden über den Garantiezins ausbezahlt wurden. Ganze Generationen sind deswegen mit der scheinbar unverrückbaren Gewissheit aufgewachsen, dass man eine Lebensversicherung wirklich nur dann kündigt, wenn man das Geld unbedingt sofort braucht oder die Beiträge nicht mehr zahlen kann.
Und wie das nun mal so ist: Viele Leute tun sich schwer damit einzusehen, dass Dinge plötzlich nicht mehr stimmen sollen, von denen du dein Leben lang überzeugt warst. Aber die Welt hat sich weiter gedreht und inzwischen gibt es einige Gründe, warum man manchmal eine Lebensversicherung kündigen sollte. Langsam spricht sich das übrigens herum. Der Versicherungsverband GDV hat gerade erst gemeldet, dass im vorigen Jahr mehr Lebensversicherungen gekündigt wurden als jemals zuvor. Insgesamt wurden 2014 Lebensversicherungen im Wert von 14,86 Milliarden Euro gekündigt. Also wollen wir uns mit zwei Fragen beschäftigen. Erstens: Wann lohnt sich ein Verkauf? Zweitens: Warum sollte man beim Verkauf den Rat der Profis von Concept4future einholen?
Die Lebensversicherung möglichst früh verkaufen!Natürlich gibt es noch Lebensversicherungspolicen, die wirklich nicht verkauft werden sollten, wenn es nicht unbedingt nötig ist. Wenn du noch einen alten Vertrag mit garantierten Zinsen von drei bis vier Prozent hast, ist ein Verkauf höchstwahrscheinlich keine gute Idee. Zum einen sind die Verluste beim Verkauf alter Verträge, in die viele Jahre lang eingezahlt wurde, tatsächlich vergleichsweise hoch. Zum anderen ist es heute wirklich nicht leicht, eine risikoarme Geldanlage zu finden, bei der für dich mehr als vier Prozent Zinsen herausspringen. Ganz anders sieht die Situation aber bei neueren Verträgen aus, die erst in den letzten Jahren abgeschlossen wurden.
Hier sind die Garantiezinsen deutlich niedriger und es ist sicher eine Überlegung wert, sich nach rentableren Anlagemöglichkeiten umzusehen. Wir hätten da übrigens ein paar gute Vorschläge zu machen! Wichtig ist, dass du dich von den jährlichen Mitteilungen deiner Versicherung nicht blenden lässt. Neben der garantierten minimalen Auszahlungssumme zum Vertragsende wird darin auch immer eine prognostizierte Gesamtsumme angegeben, in der auch die vermutlichen Gewinnbeteiligungen enthalten sind. Für diese Summe müssen die Versicherungen niemals geradestehen, deswegen schätzen sie hier immer sehr optimistisch, um die Kunden bei Laune zu halten. Im Grunde ist das Problem mit den Gewinnbeteiligungen schnell erklärt: Lebensversicherungen dürfen mit dem Geld ihrer Kunden nicht beliebig riskant zocken, sondern müssen einen großen Anteil in sichere Anlagen wie Staatsanleihen investieren. Nun zahlen aber sichere Länder wie Deutschland kaum noch Zinsen auf Staatsanleihen.
Zeitweise waren die Zinsen deutscher Staatsanleihen sogar negativ. Das heißt, dass die Versicherungen dafür keine Zinsen bekamen, sondern sogar noch draufzahlen mussten. Was meinst du, wie viel Überschuss sie so erwirtschaften können? Kein Wunder, dass unter diesen Umständen immer mehr Kunden ihre Lebensversicherung verkaufen! Bei einem Verkauf sind Verluste tatsächlich nicht immer ganz zu vermeiden, aber in der Frühphase halten sie sich in Grenzen. Außerdem hilft es ja auch nicht weiter, diesen kleinen Verlust jetzt zu vermeiden und dafür in 20 oder 25 Jahren deutlich mehr zu verlieren. Und die allerbeste Nachricht: Wir können dir helfen, ohne Verluste aus der Sache herauszukommen!Wirklich? Ohne Verluste eine Lebensversicherung kündigen?Damit keine Missverständnisse darüber aufkommen, was wir mit „ohne Verluste“ meinen: Wenn du deine Lebensversicherung kündigen willst, wirst du nicht alle eingezahlten Beiträge zurückbekommen.
Das bekommt niemand hin und wenn es doch jemand verspricht, zeugt das nicht gerade von Seriosität. Aber die Gesamtbilanz des Verkaufs kann positiv ausfallen, wenn du es richtig anpackst. Du kannst das Geld zum Beispiel nutzen, um eine Anschaffung zu tätigen, für die du sonst einen Kredit aufnehmen müsstest. Dann sparst du erheblich Zinsen. Oder du legst das Geld irgendwo an, wo es mehr Zinsen als den kümmerlichen Garantiezins der Lebensversicherung abwirft. Außerdem musst du dann nicht noch jahrelang Geld in eine Lebensversicherung einzahlen, wo es so gut wie nichts abwirft. Auch für die zukünftig fälligen Beiträge gibt es lohnendere Alternativen! Auch dabei können wir dich beraten. Trotz der einmaligen Verluste hast du dann am Ende mehr Geld, als wenn du die Lebensversicherung einfach hättest weiterlaufen lassen. Das meinen wir, wenn wir „ohne Verluste“ sagen!Lass einen Profi deine Lebensversicherung kündigen!
Wenn du deine Lebensversicherung kündigst, will die Versicherung dir möglichst wenig Geld zurückzahlen. Das ist nicht allzu überraschend, oder? Aber glücklicherweise sind der Versicherung durch Gesetze und durch Urteile der höchsten Gerichte Grenzen gesetzt, wie viel von deinen eingezahlten Beiträgen sie einbehalten dürfen. Das, was dann noch für dich übrig bleibt, wird „Rückkaufwert“ genannt. In den Versicherungsverträgen wird immer ganz genau aufgeführt, was alles von deinen gezahlten Beiträgen abgezogen wird, um den Rückkaufwert zu berechnen. Dabei tauchen für dich zwei Probleme auf. Das erste Problem lautet, dass die Verträge so kompliziert formuliert sind, dass du wahrscheinlich selbst gar nicht nachrechnen kannst, was die Versicherung als Rückkaufwert ermittelt hat. Drücken wir uns vornehm aus: Die Versicherungen wissen das genau und rechnen deswegen bisweilen ein wenig merkwürdig.
Fast noch schlimmer ist das zweite Problem. Der Bundesgerichtshof hat einige dieser Klauseln, die den Rückkaufwert künstlich drücken, inzwischen für unwirksam erklärt. Versicherungen berücksichtigen solche Urteile längst nicht immer von sich aus, sondern müssen bisweilen dezent darauf hingewiesen werden. Jedes dieser beiden Probleme wäre für sich allein genommen schon Grund genug, besser einen Profi von Concept4future die Lebensversicherung kündigen zu lassen!
Vorheriger Beitrag
In Immobilien investieren Teil 2 – Lage
Nächster Beitrag
Die Küche in der Wohnungswirtschaft: Möglichkeiten, Chancen und Abschreibungsmodelle 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü